Unbeachtet!



Unbeachtet wie ein Schatten.

Unbeachtet irr ich umher.

Unbeachtet niemand kennt mich.

Unbeachtet bleib ich auch hier.


Einen Moment ich kann es fühlen,

man denkt an mich, ein Hauch des Winds.

Doch es ist nicht mir bestimmt.


Unbeachtet wie ein Geist.

Unbeachtet ich bleib für immer.

Unbeachtet niemand sieht mich.

 

Unbeachtet, unsichtbar.


Was würd ich geben,

jemand kennt mich. Was würd ich tun,

ein lächeln für mich.

Was würd ich ändern,

einer Umarmung wegen.

Was würd ich sagen,

ein Kuss, bestimmt allein für mich.  10.01.04

28.4.07 22:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen